. .

Jeder Geschichte ein Gesicht.

Begegnungen auf Augenhöhe …

… so lautet die Devise des Tages in einem Jahreskalender 2010. Diese täglichen Erinnerungen an die Einfachheit der Dinge, die so gerne in Vergessenheit geraten, können nicht oft genug hervorgeholt, zitiert und erinnert werden. Denn diese Einfachheit ist der Zauber eines selbst bestimmten Lebens, welches Handeln und Kreieren ermöglicht.

Ich möchte gelegentlich solche Tagesthemen hier aufgreifen und in einen beruflichen Kontext stellen – und somit einen Dialog eröffnen. Und dabei geht es immer um Werte.

Wann begegnen wir Menschen auf Augenhöhe? Wie machen wir uns das bewusst? Und wenn wir Menschen begegnen, die auf Augenhöhe sind, nutzen wir diese Begegnungen dann, um etwas gemeinsam zu schaffen? Diese Fragen betreffen viele Ebenen, denn solche Begegnungen multiplizieren und fördern den Erfolg von Projekten im beruflichen Umfeld sowie die Effizienz von Netzwerken, Foren und Vereinen. Solche Begegnungen stehen unter dem Aspekt der Kraft des Geistes, wenn man es so übersetzen mag. Und dieser kraftvolle Aspekt eröffnet den Dialog zwischen Menschen, die etwas zu sagen haben, die etwas bewegen möchten – auf Augenhöhe sind und damit in gegenseitiger Wertschätzung.

Wir sollten uns auf diesen stetigen Dialog einlassen und achtsam werden für Menschen, die diesen Blick erwidern. Schauen wir bei jeder neuen Begegnung mit Menschen, seien diese nun bekannt oder auch nicht, genau hin – so sind wir offen wie auch achtsam und begegnen so stetig neuen Erfahrungen. Wir treffen auf die „kleinen Meister“ des Lebens und lernen von Ihnen. Denn diese Augenhöhe finden wir nur, wenn wir die Bewertungen loslassen und genau hinschauen, wer vor uns steht und welche Botschaft hinter den eigentlichen Worten steht.

Auf dem Weg zu einer Führungspersönlichkeit wird diese Fähigkeit ein wesentliches Handwerkszeug sein, um Entscheidungen zu treffen, die reflektiert, sozial und auch wirtschaftlich sind. Diese innere Haltung im außen zu leben, macht aus Design eine sehenswerte Unternehmenskultur.

17. Juli 2010, Kategorien: Soft Skills