. .

Jeder Geschichte ein Gesicht.

Bitte recht freundlich …

Mit dem Relaunch der Internetpräsenz der Praxis für Zahnheilkunde und Kieferorthopädie in Bonn wird der Name in zweierlei Hinsicht zum Programm: Mit „recht freundlich“ wird Bezug genommen auf Praxisinhaber Stefan Nikolaus Recht und darüber hinaus wird mit der so gern assoziierten Angst vorm Zahnarzt kokettiert, denn hier geht es eben recht freundlich zu.

Schwarz als Basisfarbe der Seite ist sicherlich ungewöhnlich und polarisiert die Besucher der Seite, doch wird hier auch mutig einer Vorliebe Rechnung getragen – schwarz ist des Doktors favorisierte Farbe. Und ist somit unweigerlich ein Teil des Wiedererkennungswertes.

 

Darüber hinaus ist die Seite so konzipiert, dass – sofern „the new black“ nicht mehr en vogue ist – jederzeit eine beliebige andere Farbe saisonal das Schwarz ersetzen kann, der Frühling wird grün, der Sommer gelb, der Herbst golden … .

Schauen Sie doch selber wie ein Arzt mal nicht der Herr in weiß sein kann: www.recht-freundlich.info

 

Und der Webworker meldet sich auch zu Wort:

„Anne stellte mir Herrn Recht als den „dentist in black” vor, der gerne im Mini zu Wagner-Opern braust. Wenn das keine Steilvorlage für eine coole und völlig Zahnarzt-untypische Site ist. Gesagt, getan: Anne entwickelte eine reduzierte Optik, die im Meer der Weiß-blauen-Apfel-Beißer-Sites auffällt und hängen bleibt. Der Kunde hat angebissen und nach dem Shooting konnten wir die schwarze Site umsetzen. Wie so oft gilt: Wer seinem Kunden zuhört, der kann USPs erkennen und rausarbeiten. Dabei kommen Konzepte raus, die in sich stimmig und vor allem authentisch sind. Apropos „beißen“ – vielleicht bohrt ein cooler Zahnarzt ja weniger. Wer weiß?!“ (Ciro Curatolo, MOREXSITE, Dezember 2010)

 

Die Zusammenarbeit und das Ergebnis aus der Sicht des Kunden:

„Nach vielen Jahren des „Dahinvegetierens“ meiner selbst gebastelten und unorganisierten „Internetpräsenz“ habe ich mich auf das Hörensagen der ausgezeichneten Präferenzen von Anne Kurth und ihrer FORMFINDUNG besonnen. Im Alltag sind mir im Vorfeld bereits viele ihrer ästhetischen Entwürfe bekannt und bewusst geworden – aus allen Bereichen des Produkt- wie Kommunikationsdesigns – und ich wusste, SIE ist genau die richtige für meine zukünftige Präsentation. Die ersten Analysen des eloquenten Formfindungsteams brachten meine Person sofort mit erleuchtungsgleicher Präzision auf den Punkt. SIE erfassten, was ich wollte und setzten um, wie SIE mich wahrnahmen. Ich war sehr gut beraten, IHNEN nicht ins kreative und geistige Handwerk zu pfuschen – und das exzellente Ergebnis sehen nun alle hier.“ (Stefan Nikolaus Recht, Dezember 2010)

 

Lebendige Sprache – Christine Mohr über die Tonality:

„Ein risikobereiter Kunde – wann hat es das zum letzten Mal gegeben? Doch hier war schnell klar: Genauso wenig wie Stefan Nikolaus Recht ein konventioneller Zahnarzt ist, würde www.recht-freundlich.info eine herkömmliche klinisch-sterile Website werden. Da seine bisherige Webpräsenz schon stark auf dem Zahnfleisch daherkam, ließ Herr Recht sich schnell von Anne Kurth und Ciro Curatolo für eine neue Richtung begeistern. Die professionelle Beratung der beiden, ihr Gespür für den Kunden und die Offenheit des Kunden selbst waren dabei entscheidend. Die Ansage war also: Paint it black! Klar, dass das schwarze Design stark polarisieren würde. Umso wichtiger, auch all diejenigen abzuholen, die nicht theater- oder architektur-affin, dem Existenzialismus verhaftet, The-Cure-Fans sind oder sich der Spezies der Nachtschattengewächse zugehörig fühlen. Mit lebendigen Headlines und einer freundlichen und einladenden User-Ansprache haben wir hier sprachlich gegengesteuert. Da alle Beteiligten über die gesamte Projektdauer hinweg die gleiche Sprache gesprochen haben, war das Gesamtpaket schließlich ein Treffer ins Schwarze. Und Herr Recht damit der erste Kunde, der sich am Ende schwarz gefreut hat.“ (Christine Mohr, MOHR THAN WORDS, Dezember 2010)

22. Dezember 2010, Kategorien: Alltag, Ästhetik, Blog, Neustes